Das Frage-, Antwort- und Spaßportal für alle Schwedenfans
Schwedeninfos:WetterTreibstoffpreise WechselkursStellenangeboteEinkaufenKalender
Schwedenurlaub:Online ReiseführerFährüberfahrtenFerienhäuserZimmerMietwagenWoMo/WW mieten
Unterhaltung:ChatTV-TippsSudokuKnuffelWebcamsGalerie


Wetterprognose Linköping 23:00 Uhr -2° | Wind: 5 km/h aus Ost-Südost | Niederschlag 23:00-0:00 Uhr: 0 mm | ► mehr
Aktuelle Zeit: Mo, 22 Jan, 2018 22:39

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Deine Nachricht
 Betreff des Beitrags: Lappland-Sommer, Teil 1
BeitragVerfasst: Sa, 28 Aug, 2010 17:19 
Offline
sehr aktives Forenmitglied
sehr aktives Forenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2004
Beiträge: 7683
Plz/Ort: Falsche Klimazone
So, nun bin ich schon wieder gut 1 ½ Wochen zuhause, also wird’s Zeit, endlich mal ein bisschen vom Sommerurlaub zu berichten: :D

Die Anreise mit SAS nach Luleå war zunächst mal nicht so toll. In Stockholm hatte ich planmäßig diesmal nur 55 min. Zeit zum Umsteigen und natürlich hatte der erste Flug mal wieder Verspätung (nun schon zum 3. Mal in Folge, von den 4 Sommerurlauben, die ich jeweils mit diesem gleichen ersten Flug nach Stockholm begonnen habe), so dass es schon so aussah, als würde man – ich war nicht die einzige – den Anschlussflug nicht mehr schaffen. Am Ende ging’s noch doch gerade so – durch den Flughafen Arlanda gesprintet und in letzter Minute in den Flieger gerannt. Doch das Gepäck hatte es aufgrund der kurzen Zeit nicht geschafft und musste mit einem späteren Flug nachkommen. Ok, think positive: 2 Busse + 1 knapper Kilometer zu Fuß bis zum Hostel in Gammelstaden, das war ohne den großen Rucksack natürlich angenehmer. Aber die Stimmung war trotzdem im Keller, solange das Gepäck noch nicht da war: Hoffentlich klappt alles, und vor allem noch heute, denn ich hab ja nichts zum Schlafen und nichts zum Duschen dabei, nur die (verschwitzten) Klamotten am Leib usw. Für die alten Häuschen von Gammelstaden hatte ich dann natürlich auch erst mal keinen Kopf. Naja, am Ende kam mein Gepäck mit der 19 Uhr-Maschine (ich war um halb 5 gelandet) und ein Taxi brachte mir den Rucksack um kurz nach 8.

Bild

Am nächsten Morgen stand ich früh auf, bei sehr schönem Wetter, d.h. ca. 11 Grad im Schatten + Sonnenschein + blauer Himmel.

Bild

Bild

Bild


Dann ging’s weiter mit dem Bus (diesmal eine andere Linie, deren Bushaltestelle nur 300m vom Wanderheim entfernt ist) ins Zentrum und dann mit der Bahn nach Gällivare, wo am Nachmittag der Bus nach Ritsem abfuhr.

Der da saß im Zug vor mir:

Bild


Ab Porjus war mir die Strecke noch unbekannt und leider schlief ich mal kurzzeitig im Bus ein, denn die Landschaft wird ja dann bald mit jedem Kilometer herrlicher! Als der Bus einen längeren Stopp in Kebnats (am Bootssteg nach Saltoluokta) einlegte,

Bild

wachte ich zum Glück wieder auf. Danach zog sich allerdings der Himmel immer mehr zu und kurz nieselte es ein bisschen.
Das Zimmer in der Fjällstation in Ritsem teilte ich mir einer Dänin, die zunächst auch die gleiche Strecke laufen wollte wie ich, dann aber wieder auf dem gleichen Weg zurückzuwandern gedachte.

Bild

Bild

Ich selbst hatte im Vorfeld über verschiedene Varianten nachgedacht, kurz dachte ich auch mal an eine Akka-Besteigung, die dann jedoch bald wieder verworfen wurde. Fest stand nur der Zeitraum (3-4 Tage). Mittlerweile hatte ich jedenfalls beschlossen, am nächsten Morgen doch nicht in Änonjálmme, sondern in Vaisaluokta aus dem Boot zu steigen. Das vage geplante Dreieck Anö-Kisuris-Kutjaure-Vaisa (oder eben umgekehrt) hatte nämlich den Haken, dass eine der Brücken zwischen Kisuris und Kutjaure so lang und luftig sein sollte (und Bilder aus dem www konnten dies auch nicht wirklich widerlegen), dass es mir mehr als zweifelhaft erschien, ob ich als nicht ganz Schwindelfreie es wagen würde, dort hinüber zu wanken. Also dachte ich mir, für den Fall, dass ich dort umkehren muss, nehme ich lieber die „fjälligere“ Vaisa-Seite.

_________________
Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
BildBild


Zuletzt geändert von Sapmi am Sa, 28 Aug, 2010 22:56, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lappland-Sommer, Teil 1
BeitragVerfasst: Sa, 28 Aug, 2010 17:26 
Offline
sehr aktives Forenmitglied
sehr aktives Forenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2004
Beiträge: 7683
Plz/Ort: Falsche Klimazone
Nachdem ich abends noch etwas überschüssiges Gepäck an der Fjällstation-Rezeption abgegeben hatte, stapfte ich schon recht früh los in Richtung Bootssteg, wo auch schon oberhalb auf dem Parkplatz eine finnische Busladung ausgekippt wurde. Wie ich später im Gespräch mit einem der Finnen erfuhr, handelte es sich um einen 30-köpfigen Wanderclub aus Tampere (schon wieder der! 2005 im Kevo und 2006 in Kaldoaivi in jeweils unterschiedlicher Besetzung mit 22 oder 26 Nasen angetroffen und für nervig befunden). Allerdings teilte sich der Club in 3 Gruppen, die in unterschiedliche Richtungen loszogen. Später bin ich glücklicherweise niemandem mehr von ihnen begegnet. Jedenfalls passten alle ins Boot und die Überfahrt war toll, bei strahlender Sonne vom blauen Himmel über Madame Áhkká in ihrer vollen Pracht (irgendwann muss ich da wohl doch mal irgendwo hoch).

Bild

Bild

9:25 Uhr Ankunft am Bootssteg von Vaisaluokta, also schon recht spät für den Start der 18 km bei derart sommerlichen Temperaturen. Es begann mit 2 km zum Sámidorf Vaisaluokta,

Bild

Bild

danach folgte ein steiler Aufstieg, puh! Und das bei der Hitze! Nach etwa 1 Std. machte ich die erste Rast an einem idyllischen Bach.

Bild

Irgendwann oben angekommen, war’s natürlich herrlich, denn es wehte ein genialer Wind, d.h. genial zum Laufen, aber zum längeren Rasten, z. B. am Kårsavagge-Windschutz, dann doch fast zu kühl.

Bild

Bild

Bild

Bild


Die Dänin traf ich auch immer wieder, sowie noch 2 schwedische Wanderer.
Am Ende ging es wieder bergab, bald ziemlich heftig und natürlich wurde es dann auch wieder wärmer und mückenreicher. Als ich endlich die Kutjaure-Hütte erreichte, hielt sich dort nur der Hüttenwart auf. Die Dänin kam etwa 10 min. nach mir an, die 2 Schweden noch etwas später. Der Hüttenwart servierte uns gleich kalte Getränke aus einer Karaffe, was für ein Service (hatte ich bisher noch bei keiner STF-Stuga erlebt). :perfekt:

Bild

Gegenüber der Hütte:
Bild


Als allererstes hatte ich meine Wanderstiefel ausgezogen und als ich die Sandalen aus dem Rucksack holte, stellte ich fest, dass die rechte Seite einen Riss in der Sohle hatte. So ein Mist. :roll: Ok, die Tevas sind nun auch schon 9 Jahre alt und es war klar, dass sie’s nicht mehr lange machen würden, aber jetzt, hier und zudem am Anfang des Urlaubs! Naja, zunächst musste es eben so gehen.

Nachdem ich was gegessen hatte machte ich mich daran, mein Zelt irgendwo hinzuquetschen, wo der Boden nicht ganz so uneben war.

Bild


Erst dann ging’s ans „Baden“. Dafür gibt es eine schöne Stelle weiter unten am Fluss. Der Weg dorthin geht so steil bergab, dass ich mir schon dachte, dass ich nach dem Wiederhochsteigen ja gleich wieder badereif geschwitzt sein würde. Zumal es wirklich sehr weit runter geht, von der Hütte aus. Zunächst erblickte ich einen Wasserfall, der irgendwie aussah wie der kleine Bruder des Tännforsen.

Bild


Nein, das ist wohl noch nicht die Badestelle, von der der Hüttenwart gesprochen hatte, also weiter runter über Stock und Stein (eigentlich wollte ich von der Badstelle auch noch ein Foto machen, aber als ich fertig war, turnte dort schon der nächste Badende nackt herum). Abends ging ich relativ früh schlafen. Ein paar weitere Wanderer waren in der Zwischenzeit eingetroffen.

_________________
Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
BildBild


Zuletzt geändert von Sapmi am Sa, 28 Aug, 2010 22:59, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lappland-Sommer, Teil 1
BeitragVerfasst: Sa, 28 Aug, 2010 17:34 
Offline
sehr aktives Forenmitglied
sehr aktives Forenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2004
Beiträge: 7683
Plz/Ort: Falsche Klimazone
Mittlerweile hatte ich in Erfahrung gebracht, dass man sich auch über den Kutjaure schippern lassen kann und somit die Möglichkeit besteht, auch ohne eine Überquerung der Gruselbrücke von der Kutjaure- zur Kisuris-Hütte zu gelangen. Also hatte ich mich für diese Variante entschieden.
Als ich morgens gerade mit dem Hüttenwart und einem anderen Wanderer vor der Hüttentür stand, zeigte der Stugvärd plötzlich auf den Hügel auf der anderen Seite der Brücke. Dort war auch irgendwas zu sehen, was nach einem größeren Tier aussah, und der Hüttenwart sagte auf Englisch, es müsse „a mouse“ sein. Eine Maus? Das Wort wurde in derselben Aussprache wiederholt und ich kramte in meinem Hirn nach einer passenden Vokabel, das große Tier immer noch im Blickfeld. Ach so: „moose“, :achso: klar, ein Elch. Foto raus, Zoom bis Anschlag – joo, sieht nach einer Elchin aus, oder?

Bild

Bild


Irgendwann brach ich auf, über einen kleinen Pfad (nicht markiert, aber sichtbar und auf der Karte gestrichelt eingezeichnet) in Richtung Seeufer, bis ich nach etwa 2 km die Sámi-Sommersiedlung am idyllischen Sandstrand erreichte.

Bild

Bild


Die Frau fand ich in der Torfgamme und plauderte etwas mit ihr, endlich mal wieder auf Samisch. Die Überfahrt ging klar, der Mann wollte sowieso die Tochter am anderen Seeufer abholen und ich war für 100 SEK dabei. Die Tochter wartete an einer Stelle des Ufers, von wo man über einen Trampelpfad zur Kisuris-Hütte gelangt (wo die Tochter zur Zeit als Hüttenwartin tätig war, sie ging die Eltern nur für den Tag besuchen). Neben der Tochter mit ihrem Hund, stiegen noch 2 andere Wanderer ins Boot.

Bild


Ich stapfte derweil die letzten Kilometer durch Blaubeersträucher und später auch über einen sehr steilen Anstieg in Richtung Kisuris. Am Ende ging es wieder flacher weiter und gerade als ich überlegte, ob ich hier wohl überhaupt noch richtig bin, stand ich kurz danach vor der ersten Hütte von Kisuris, wo ich zunächst ganz allein war.

Bild

Bild


Die Hüttenwartin hatte auf einem Zettel darüber informiert, dass sie zwischen 19 und 20 Uhr zurückkomme. Später kamen noch 3 Schweizer Wanderer sowie ein junges Pärchen aus Frankreich (sie Deutsche) an. Mein Zelt hatte ich mittlerweile auch aufgestellt.

Bild

Im Laufe des Tages stapfte ich noch etwas in der Umgebung herum.


Am nächsten Morgen maß ich im Zelt angenehme 10°C. Draußen war es wieder sonnig, aber es zogen auch schon ein paar Wolken herum, zu Beginn war es noch relativ kühl und angenehm windig. Es ging ein bisschen auf und ab, bald über 2 Brücken und eine Weile durch schöne karge Landschaft mit lichtem Birkenbestand.

Bild

Bild

Bild


Später ging es wieder durch etwas dichteren Wald und die Mücken nervten ziemlich, irgendwann zog ich sogar das Kopfnetz auf. Erst relativ kurz vor der großen Hängebrücke über den Vuojatädno zog ich es wieder ab.

Bild

Auf der anderen Seite der Brücke hielt ich mich ncoh etwas länger auf,

Bild

bevor ich die letzten 2 (von insgesamt 14) km zu den Akkajaure-Stugorna in Angriff nahm. Da ich am nächsten Morgen das Boot in Änonjálmme (nochmal 2 km weiter) kriegen wollte, stellte ich hier nicht das Zelt auf, sondern schlief in der Hütte. Gegen Abend fing es dann auch an, etwas zu regnen.

Bild

Bild


Nette Badestelle ca. 400 m vor den Hütten:
Bild


Später kamen noch andere Leute an und die Nacht wurde etwas unruhig, da eine Familie mit Kindern spät abends, d.h. als ich eigentlich schon eingeschlafen war, noch das Hütteninnere mit so einem abartig ätzenden und scheußlich stinkenden Mückenmittel verseuchte, das mir im Schlaf brutal in die Bronchien fuhr und mich dadurch natürlich aufweckte, woraufhin ich reflexartig sämliche Fenster aufriss, woraufhin dann natürlich plötzlich wirklich Mücken in der Hütte waren usw.


Am nächsten Morgen regnete es glücklicherweise nicht, als ich von der Hütte aufbrach, war aber nach wie vor recht grau und feucht. Bei der Bootsüberfahrt gab’s diesmal einen recht netten Wellengang und z. T. regnete es dann auch wieder. In Ritsem angekommen holte ich meinen kleinen Rucksack bei der Fjällstation ab und musste nun noch mehrere Stunden auf den nächsten Bus nach Gällivare warten, wo ich dann etwa um 18 Uhr ankam.

Herberge Stay-Inn:
Bild

Fortsetzung folgt.

_________________
Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
BildBild


Zuletzt geändert von Sapmi am Sa, 28 Aug, 2010 23:01, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lappland-Sommer, Teil 1
BeitragVerfasst: Sa, 28 Aug, 2010 18:00 
Offline
sehr aktives Forenmitglied
sehr aktives Forenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 15.11.2007
Beiträge: 1048
Plz/Ort: Österreich nähe Linz/ Donau
Hej,Sapmi
Danke für die wunderschönen Bilder. :perfekt: In Lappland wandern ist auch mein Traum, aber leider wird es auch ein Traum bleiben. :-(

Gruß Nicky :YY:

_________________
http://www.nickys-reiseblog.blogspot.com


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lappland-Sommer, Teil 1
BeitragVerfasst: Sa, 28 Aug, 2010 18:34 
Offline
sehr aktives Forenmitglied
sehr aktives Forenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 26.10.2006
Beiträge: 4210
Plz/Ort: Sauerland
Hej sapmi :YY: ,

was für herrliche Bilder (was für eine Kamera benutzt du?) !

Manche Fotos erinnern mich an frühere 'KIndheitsurlaube' in der Schweiz am Vorderrhein.... :triller: :YYBP: :perfekt:

.....macht süchtig, freue mich auf mehr... :perfekt:

_________________
Liebe Grüße
saxemara ;-)
Alles wird gut! (Nina Ruge)
Sich abfinden und aufs Meer schauen, das ist Glück.
-Gottfried Benn-
"Det löser sig!!!"
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lappland-Sommer, Teil 1
BeitragVerfasst: Sa, 28 Aug, 2010 19:27 
Offline
sehr aktives Forenmitglied
sehr aktives Forenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 17.08.2005
Beiträge: 1131
Plz/Ort: Eschenburg/Mårdaklev
:rosen: Danke für dem wunderschönen Bericht und die herrlichen Bilder.

_________________
BildRenate


Kinder sind unberechenbar. Du weißt nie wann sie dich bei der nächsten Inkonsequenz ertappen.
http://www.suedschwedenurlaub.de


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lappland-Sommer, Teil 1
BeitragVerfasst: Sa, 28 Aug, 2010 20:35 
Offline
sehr aktives Forenmitglied
sehr aktives Forenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 16.09.2004
Beiträge: 6167
Plz/Ort: 26316 Varel
hej sapmi :YYAC:

:perfekt: tolle, beeindruckende Bilder mit tollem Bericht.

lg
Anja :YYAC:

_________________
Anja, das Blaubärchen


BildTräume nicht Dein Leben, sondern lebe Deinen Traum

Skype: blaubaerchen1
***********************************************************************


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lappland-Sommer, Teil 1
BeitragVerfasst: Sa, 28 Aug, 2010 21:49 
Offline
sehr aktives Forenmitglied
sehr aktives Forenmitglied

Registriert: 19.08.2007
Beiträge: 965
Beeindruckend - danke für den schönen Bericht und die super Bilder.

Hexenhäuschen


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lappland-Sommer, Teil 1
BeitragVerfasst: Sa, 28 Aug, 2010 22:48 
Offline
sehr aktives Forenmitglied
sehr aktives Forenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2004
Beiträge: 7683
Plz/Ort: Falsche Klimazone
Saxemara hat geschrieben:
(was für eine Kamera benutzt du?) !




Ha, meine ganz neue Digicam. :mrgreen:

Canon PowerShot SX200 IS. Finde das Teil richtig toll, habe allerdings noch lange nicht alles ausprobiert, was man damit so machen kann, also von den Einstellungen her. Das kommt dann so mit der Zeit.

_________________
Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
BildBild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lappland-Sommer, Teil 1
BeitragVerfasst: Sa, 28 Aug, 2010 22:52 
Offline
sehr aktives Forenmitglied
sehr aktives Forenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2004
Beiträge: 7683
Plz/Ort: Falsche Klimazone
Diesmal hatte ich 2 Übernachtungen in Gällivare eingeplant, so dass mir der ganze nächste Tag zur Erkundung der Umgebung zur Verfügung stand. Da die meisten Läden frühestens um halb 10 oder eben noch später aufmachten, stapfte ich morgens schon mal den ca. 2 km langen Kulturstig entlang, der einen an verschiedenen interessanten Orten und Gebäuden Gällivares entlang führt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Als ich wieder zurück im Zentrum war, klapperte ich als erstes diverse Läden wegen neuer Trekkingsandalen ab und wurde dann in einem eher normalen Schuhgeschäft (Sko Göran) fündig. Zwar nicht Teva, aber einigermaßen vergleichbar, und naja, was anderes gab’s halt gerade nicht. Die alten Latschen hab ich dann später schweren Herzens in einem Gällivarer Mülleimer entsorgt.

Bild

Bild


Gegen Mittag sah das Wetter so gut aus, dass ich beschloss, doch noch auf den Hausberg Dundret zu wandern.

Bild

Über die Hälfte der Strecke führt durch Wald und z. T. recht steil bergauf, was bei den sommerlichen Temperaturen recht anstrengend war *schwitz*, zumal dann bald wieder eine schlimme Mückenplage in Gang kam. Also ganz einpacken und Kopfnetz auf, und so schnell wie möglich nach oben, um über die Baumgrenze zu kommen. Oben war es dann schon viel besser.

Bild

Bild

Bild

Bild

Als ich wieder unten angekommen war, holte ich mir erst mal ein Eis und schlenderte noch etwas in der Gegend herum. Abends machte ich nichts besonderes mehr, sondern setzte mich im Hostel noch etwas vor die Glotze, wo ich mit einer Schweizerin (afrikanischer Abstammung) ins Gespräch kam, die eine längere Fjällwanderung geplant hatte, so dass wir noch eine Weile über ihren zahlreichen Fjällkarten saßen.

Am nächsten Tag ging die Reise weiter nach Övertorneå, aber dazu später in Teil 2.

_________________
Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
BildBild


Nach oben
 Profil  
 
Betreff des Beitrags: Werbung
BeitragVerfasst: Heute


Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:





Impressum und rechtliche Hinweise | Nutzungsbedingungen | Datenschutzrichtlinie


Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
phpBB SEO