Das Frage-, Antwort- und Spaßportal für alle Schwedenfans
Schwedeninfos:WetterTreibstoffpreise WechselkursStellenangeboteEinkaufenKalender
Schwedenurlaub:Online ReiseführerFährüberfahrtenFerienhäuserZimmerMietwagenWoMo/WW mieten
Unterhaltung:ChatTV-TippsSudokuKnuffelWebcamsGalerie


Jetzt bei eBay

Bengt Hallberg Schweden Bergkristall Silber Set Ring Armreif Ohrclips Ohrringe

Aktuelle Zeit: Do, 19 Okt, 2017 11:16

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 5 Beiträge ] 
Autor Deine Nachricht
BeitragVerfasst: So, 19 Jun, 2005 23:44 
Hej!

Dieses Thema hat nicht direkt etwas mit Schweden zu tun, aber ist interessant für alle, die studieren, die zukünftig (z.B. Skandinavistik) studieren wollen und im Prinzip auch sonst alle. Das „Warum“ möchte ich später versuchen ein wenig deutlich zu machen. Der Beitrag ist zwar ziemlich lang, aber ich bitte euch dringend ihn dennoch durchzulesen!

Erklärung vorneweg: Dies soll kein Partei-Politischer Beitrag sein! Die Problematik besteht unabhängig von jeder Partei. Da aber gerade CDU/FDP hier in NRW die Politik bestimmen, wird des öfteren deren Name fallen. Hätte eine andere Parteien den anzusprechenden Koalitionsvertrag vorgelegt, wären es deren Namen gewesen. Ich distanziere mich von jeglicher Befürwortung irgendeiner Partei in diesem Beitrag, da es hier um Inhalte und nicht Parteien an sich geht, sollte es dennoch an einzelnen Passagen anders erscheinen, ist dies unbeabsichtig.

:arrow: Studiengebühren

Wie ihr (aus NRW) ja hoffentlich mitbekommen habt, sieht die neue Landesregierung NRW für das Sommersemester 2006 die Einführung von Studiengebühren in Höhe bis zu 500€ bereits für das Erststudium für jedes Semester vor. Die meisten anderen CDU-geführten Länder wollen nachziehen, weshalb das hier nicht nur NRWler betrifft. Laut Tagesthemen sind es gerade mal VIER Bundesländer, die nicht direkt betroffen sein werden. Da diese Studiengebühren in Koppelung mit der bereits begonnenen Hochschulreform recht problematisch sind, möchte ich hier einfach ein wenig über einige Facetten informieren und vielleicht auch mit einigen gängigen Vorurteilen aufräumen, bzw. diese zur Diskussion stellen, da wir (d.h. die Studenten der Uni Köln, die in Aufklärungs- und Protestaktionen an die Mitbürger zu Gesprächen und Diskussionen herangetreten sind) leider festgestellt haben, dass viele kaum informiert, kaum mit der Problematik vertraut oder sogar erstaunlicherweise absolut desinteressiert waren, obwohl viele davon Kinder/Jugendliche bei sich hatten/bzw. selbst Schüler waren, die u.U. in Kürze selbst studieren wollen.

Diese 500€ Studiengebühren sollen von den Hochschulen selbst erhoben werden dürfen, man redet auf politischer Seite also von einer Kann-Regel. Diese wird allerdings zur Farce, wenn man den Blickwinkel darauf erweitert, dass gleichzeitig 30 Mio. vom Landesetat den Hochschulen gestrichen werden sollen. Da die Hochschulen eh schon chronisch unterfinanziert sind, bleibt ihnen also gar nichts anderes übrig, als diese Gebühren zu erheben, um überleben zu können! Im Koalitionsvertrag von CDU/FDP, der vor wenigen Tagen vorgelegt wurde (im Netz einsehbar) steht ebenfalls als KANN formuliert, dass diese Studiengebühren nachgelagert zurückgezahlt werden können. Es bleibt schwammig, ob es die Hochschulen sein sollen, die diese Option einräumen oder diese Entscheidung beim Land liegt. Da aber die Hochschulen ebenfalls ökonomisiert werden sollen („Sie [die Hochschulen] werden jedoch keine staatlichen Anstalten mehr sein“, „Zur Erfüllung ihrer Aufgaben können Hochschulen Unternehmen gründen“), liegt es nahe, dass die Entscheidung bei ihnen liegt. Wie bereits erörtert, sind die Hochschulen (u.a. nach Aussage des Kölner Rektors) chronisch unterfinanziert, was bedeutet, dass sie in Hinblick auf die Kürzungen durch das Land SOFORT Geld brauchen. Aus dieser Überlegung heraus ist der Satz des Koalitionsvertrages „Wer Studienentgeld zahlt, muss im Gegensatz gute Studienbedingungen vorfinden“ schon nicht mehr möglich. Es handelt sich ja bloß um eine Umverteilung der Gelder und dem Herausziehen der staatlichen Verantwortung aus den Hochschulen. Das Vorurteil Nr.1, die Hochschulen hätten nachher mehr Geld und könnten so ein besseres Studium anbieten, ist somit widerlegt.

500€ Studiengebühren, fällig zu jedem Semester, sind für viele allerdings ein finanzielles Desaster. Rechnet man das auf 6 Monate (1 Semster) um sind es knapp 85€, die ein Student, der sowieso schon arbeiten gehen muss, um sich sein Studium finanzieren zu können, zusätzlich erwirtschaften muss. Wenn man dann noch einberechnet, dass Wohnungen (zumindest hier in Köln) beinahe unverschämt teuer sind, Lebensmittelkosten, Bücher, Schreibmaterialen, Kopien und ab und an mal weggehen dazukommen (es handelt sich meines Erachtens übrigens um ein Vorurteil, dass Studenten immer nur feiern gehen und ansonsten faul sind. Auf das Gros meines Kommilitonen-Bekanntenkreises trifft das zumindest in keinster weise zu. Und Ausnahmen sollten nicht für die Mehrheit herangezogen werden) und es eine 400€ Grenze was Steuerfreistellung angeht gibt, man also noch wesentlich mehr arbeiten gehen müsste, um wirklich mehr Geld herauszubekommen, stellt sich langsam die Frage, wann denn der arbeitswütige „Student“ noch studieren soll?? Studium bedeutet ja nicht nur, dass man Anwesenheitsstunden an der Uni hat, sondern dass MINDESTENS die gleiche Zeit noch einmal zu Selbststudienzwecken genutzt werden muss, um von einem erfolgreichen Studium sprechen zu können. Durchschnittsanwesenheitsstunden sollten 18 Semesterwochenstunden sein.

Hier möchte ich eine kleine Exkursion zur Pisa-Studie unternehmen. Es wurde in den letzten Jahren von allen Seiten immer wieder betont, dass man Bildung in Deutschland fördern müsse, dass das Abschneiden im Test beinahe eine Schande, ein Skandal sei. Jetzt frage ich mich, wie man seitens der Politik Bildung fördern und den Bildungsstand Deutschlands verbessern will, wenn man erstens: sich aus der Bildung zurückzieht und weitere Gelder streicht für die dann Studenten aufkommen sollen, die es sich aber nicht leisten können, es sei denn sie haben zahlungsstarke Eltern hinter sich stehen, zweitens die Gefahr in Kauf nimmt, dass die Lehrer von morgen (!) mehr auf ihr Portemonnaie achten müssen, als dass sie ihr Studium qualitativ absolvieren. Mittelmäßige Lehrer von morgen können doch auch keine qualitativ hohe Bildung an Schüler weitervermitteln? Und drittens: wie will man den Bildungsstand verbessern, wenn man einen großen Teil des sozial nicht so hoch stehenden „Potentials“ von vornherein vor einem Studium abschreckt, weil sich die Schüler von heute sicherlich zweimal überlegen, ob sie studieren möchten, wenn sie keine 500€ aufbringen können oder dies nur sehr problematisch oder bei der nachgelagerten Variante befürchten müssen, nachher mit einigen Tausend € Schulden aus dem Studium zu gehen (BAföG-Studenten sollen zwar nicht zahlen, aber ist es auch nicht besonders leicht eben solches zu erhalten, und viele fallen so gerade aus dem Raster... können nicht zahlen, werden aber auch nicht freigestellt. Und momentan gibt es KEINE Pläne oder Ansätze, zumindest keine veröffentlichten, die ein sozialverträgliches System behandeln, wenn es überhaupt so etwas wie sozialverträgliche Studiengebühren gibt! Siehe dazu das Infomaterial des Aktionsbundes gegen Studiengebühren –ABS -Argumente gegen Studiengebühren auf deren Homepage www.abs-nrw.de )?

Das Argument, dass der unbedarftere Steuerzahler das Studium eines Studenten mitfinanzieren muss und von daher schon soziale Ungerechtigkeit besteht, ist nur zu Teilen richtig, da die Perspektive auf das NACH dem Studium außen vorgelassen wird. Ein Akademiker hat idR einen besseren Lohn, zahlt daher ja auch viel mehr Steuern, nach seinem Studium, d.h. er finanziert durch diese hohen Steuern, wenn man will, ja sein Studium eh schon nachträglich nach. Aber eine etwas ausdifferenzierte Erläuterung gibt es ebenfalls unter www.abs-nrw.de .

Es schließt sich folgende Problematik an den vorletzten Abschnitt an: Das Land versucht durch diese Politik Gelder zu sparen. Viele Studenten werden aber das Studium abbrechen müssen. Man kann sich vorstellen, dass ein abgebrochenes Studium sich nicht gerade gut im Lebenslauf macht, zumal ja jede freie Stelle so oder so heiß umkämpft ist. Die Folge sind vermutlich eine hohe Zahl von arbeitslosen Studienabbrechern, die dem Steuerzahler zur Last fallen werden, weil sie in Umschulungsprogrammen untergebracht werden müssen oder ihnen HartzIV droht. Dazu kommen wahrscheinlich noch einige Professoren, da ja weniger Studenten auch weniger Professorenstellen nötig machen.
Daran schließt sich eine zu befürchtende Verringerung der Fächervielfalt an. Der Rektor der Kölner Uni sagte auf der Vollversammlung zwar „Niemand hat vor Studiengänge zu schließen“, aber warum kommt mir da nur dieser berühmte Satz in den Sinn: „Niemand hat vor eine Mauer zu bauen“. An sich könnte man ja sagen, dass es weit hergeholt wäre, aber man muss beachten, dass erst vor wenigen Monaten das Fach Indologie trotz internationaler Bitten dagegen eingestellt wurde. Das würde dann wirtschaftlich nicht so „rentable“ Fächer treffen und darin v.a. die kleinen – wobei ich den Bogen nochmal zum Forum geschafft hätte: In den meisten Uni ist Skandinavistik ein sehr kleines Fach....


:arrow: Umstellung Bachelor/Master

Dazu möchte ich mich doch erstmal nicht mehr äußern, da der Beitrag eh schon viiiieeel zu lang ist... Nur eins: es erfolgt eine Umstellung auf ein im Ausland und in der Wirtschaft gar nicht mal gut angesehenes System mit der Folge der Verschulischung des Studiums (Eigenstudium nicht mehr einkalkuliert, selbstständiges Arbeiten wird nicht mehr primär, wenn überhaupt noch vermittelt, es bleibt keine Zeit neben dem Studiums arbeiten zu gehen, um sich sein Studium selbst finanzieren zu können (das sagt selbst der Prorektor der Uni Köln), was in letzter Instanz heißt: Nur Leute können studieren gehen, deren Eltern es sich erlauben können, sie während der Zeit des Studiums voll mitzufinanzieren.)


:arrow: Streik

Die Uni Köln befindet sich mit derzeit 3 Fakultäten und dem Fachbereich Bio im Streik. Andere Hochschulen NRW ziehen vermutlich nach. Zum Thema Streik sind einige Erklärungen notwendig. Streik heißt: Boykott der Lehrveranstaltungen, NICHT um frei zu haben, sondern um Zeit zur Planung und Durchführung von öffentlichkeitswirksamen Protest- und Aufklärungsaktionen zu gewinnen. Das Studium und der Lernbetrieb werden NICHT komplett eingestellt, so finden heiklere Kurse weiterhin statt, die Bibliotheken sind uneingeschränkt wie üblich geöffnet und verschiedene Kurse werden einfach in die Öffentlichkeit (z.B. auf viel-frequentierte Plätze, um auf die Situation aufmerksam zu machen) oder weg von den verbarrikadierten Gängen ins Freie verlegt. D.H. es wird NIEMAND daran gehindert, sich weiterhin zu bilden. Möchte man sich nicht an den Streikaktionen beteiligen, kann man sich ebenso einfach in die Bibliothek setzen und den Stoff selbst erarbeiten (wozu ein Studium ja eh befähigen soll!!)
Viele Dozenten sind im Übrigen in gewichtigen Punkten unserer Meinung.
Der Streik sollte als „letzter Ausweg“ gesehen werden. Versuche, in eine Diskussion mit den verantwortlichen Parteien zu gelangen, schlugen fehl. Erst letzten Dienstag sahen es die Jungen Liberalen als nicht interessant/nötig an, die Argumente oder Forderungen der Studenten anzuhören, die in einem Protestmarsch zu ihrer Versammlung zogen. Als sie erfuhren, dass sie das Ziel des Marsches waren, flüchteten sie, obwohl keinerlei Aggression seitens der Studenten zu befürchten war. Selbst ein FDPler, mit dem ich bei einer dieser Aufklärungsaktionen ins Gespräch kam, fand dieses Verhalten unglaublich, da sie seiner Meinung nach wenigstens hätten zuhören müssen, ob Protestmarsch oder nicht.

Es ist übrigens nicht haltbar, dass angeblich etwa 95% der Studierenden FÜR Studiengebühren seien. Diese Zahl ergab sich aus einer einzigen Umfrage, in welcher die Option, dass man Studiengebühren komplett ablehne anzukreuzen, NICHT bestand.

:arrow: WICHTIG

Man mag vom Streik halten was man will, viele sind auch dagegen und es wird sich morgen in der VV der Phil-Fak Köln zeigen, ob sie den Streik an sich aufrechterhält, aber erst dadurch waren die vielen Aktionen der letzten Woche möglich. Ausführlich berichtet die Presseseite des Streiks über die vergangen und kommenden Aktionen und die Reaktionen auf das Geschehen in der Presse (sind mittlerweile einige Berichte zusammengekommen und sogar Sat1 hat am Freitag in den 6Uhr-Nachrichten kurz über uns berichtet) Diese Aktionen sind größtenteils KEINE Demos, obwohl letzte Woche täglich eine durch Köln zog. Und selbstverständlich sind ALLE friedlich!

Da es aber nicht nur uns Studenten betrifft, sondern in gleichem Maße Schüler und deren Eltern, die ja vielleicht ihre Kinder irgendwie finanzieren müssen, genauso wie der Sozialabbau alle Schichten der Bevölkerung (außer vielleicht die ganz oben) betrifft, brauchen wir jede nur denkbare Unterstützung, gerade von den Schülern als künftigen Studenten.
Dieses Posting ist auch deswegen gemacht worden, um über die Möglichkeiten einer aktiven Beteiligung (gerne nach vorheriger Diskussion hier im Forum) an den verschiedenen Aktionen zu informieren und die riesen Bitte nach außen zu tragen sich nicht nur persönlich solidarisch zu erklären, sondern aktiv die Politik mitzugestalten, indem man seine Meinung kundtut. Das MUSS keine Beteiligung an Demos sein (was aber schön wäre), sondern kann genausogut ein Leserbrief in der Zeitung sein, das kann sich darin äußern, Infos weiterzuleiten und andere mit aufzuklären, das kann sich in eigens an z.B. Schulen geplanten Aktionen äußern etc etc
Gerade was die Bildungspolitik im Bereich Schule angeht, möchte ich noch eine Exkursion weg vom Studentenleben unternehmen:


:arrow: Bildungspolitik im Bereich Schulen

Hier nur ein Aspekt:
Die neue Landesregierung hat vor ihrer Wahl versprochen, sicherzustellen, dass weniger Stunden ausfallen und die Versorgung an Lehrer gebessert werden solle.
Im Koalitionsvertrag steht nun, dass tatsächlich 4000 neue Lehrer eingestellt werden sollen. Das hört sich im ersten Moment gut an. Jetzt kann man sich aber beim Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik schlau machen, wieviele Schulen es in NRW wirklich gibt. Nach einer einfachen kleinen Rechenaufgabe, ist der „oh, das ist doch mal was“-Effekt schnell dahin. Es sollen also 4000 Lehrer eingestellt werden, ALLERDINGS das auf einen Zeitraum bis 2010. Jetzt hat das Land aber 6395 Schulen, davon allein beinahe 3451 Grundschulen, also allein an Grundschulen beinahe so viele, wie Lehrer eingestellt werden sollen. Auf die 5 Jahre gesehen würde also nichtmals jede Schule EINEN neuen Lehrer bekommen.


:arrow: In der kommenden Woche gibt es daher gezielt Demos in Zusammenarbeit von Schülern und Studenten, sowie den Gewerkschaften und Sozialverbänden. Dazu muss gesagt werden, dass der DGB sich der Protestbewegung gegenüber solidarisch erklärt hat. Ich möchte in den hier anschließenden Postings auf wichtige Termine hinweisen und alle herzlich bitten, sic h zu beteiligen. Nächste Woche wird einiges in NRW los sein!


:arrow: Ein paar wichtige Links in dem Zusammenhang:

www.radiocat.de (Termine und Berichte von vergangen sowie kommenden Aktionen und Demos, sowie ein Pressespiegel von Berichten über bereits gelaufene Aktionen)

www.lsvnrw.de (Seite der Landesschülervertretung NRW, die für kommenden Mittwoch die Schülerinnen und Schüler landesweit zur Demo nach Düsseldorf aufgerufen hat)

www.abs-nrw.de (Aktionsbündnis gegen Studiengebühren – hier gibts Infos übers Thema, sowie das angesprochene Blatt „Argumente gegen Studiengebühren“, ca. 24 Seiten.)

www.caesar.asta.uni-koeln.de/asta (Seite des Kölner AStA)



Viele Grüße und auf eine faire Diskussion!

:YY: Rumptifusel

PS: es sollte eigentlich kürzer werden :roll:


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 20 Jun, 2005 1:05 
Offline
gehört zum Forum-Inventar
gehört zum Forum-Inventar
Benutzeravatar

Registriert: 14.09.2004
Beiträge: 15310
Plz/Ort: Bergisch Gladbach
Hallo Rumptifusel !

Erst einmal vielen Dank für deinen ausführlichen und sehr
interessanten Bericht. Man merkt sofort, dass du von der "Front"
kommst. Dein Engagement finde ich sehr wichtig und lobenswert.

Sehr richtig hast du bemerkt, dass diese Situation nicht nur die
jetzigen Studenten sondern auch Schüler und Eltern betrifft.
Ich zähle mich zu der letzten Gruppe, auch mein Sohn möchte
in zwei Jahren studieren.

Eine Vollfinanzierung meinerseits wird mit Sicherheit nicht möglich
sein. Daher bin auch ich gegen Einführung einer Gebühr
für das Erststudium.

Jetzt hört man aber von überall: Die Kassen sind leer.
Aber ist das wirklich so?
Wenn ich die Prachtbauten der Versicherungen und Banken sehe,
oder wenn unsere Regierung weiterhin Milliarden in die EU-Kasse ein-
zahlt, aus der sich dann andere Staaten bedienen, die es eigentlich
nicht nötig haben, dann muss ich doch annehmen, dass noch
genügend Geld vorhanden ist.

Meiner Meinung nach fehlt es unserer Regierung an Politikern,
die etwas vorausschauender mit unseren Finanzen umgehen können.

Das wir alle sparen müssen, ist mir schon klar.
Aber bitte nicht auf Kosten der Bildung. Denn dieser Schuss geht
nach hinten los und wir sich schon in wenigen Jahren bitter
rächen.

Vielleicht sollte man den 760.300 $-Millionären, die in Deutschland
leben, etwas tiefer ins Portemonnaie greifen und nicht immer nur
dem kleinen Mann.

:YY: Värmi

_________________
► 111 Gründe, Schweden zu lieben: Eine Liebeserklärung an das schönste Land der Welt


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 20 Jun, 2005 8:14 
Hej Värmi,

schön, dass du dich so schnell zu diesem Thema geäußert hast. Das mit den EU-Geldern sehe ich genauso.

Gestern abend sind mein Freund und ich auf der Seite vom Spiegel gelandet, weil dieser (Unispiegel) einen Artikel über die Studiengegener geschrieben hat. Unserer Meinung nach ein nicht gerade sachlicher Beitrag. Es gibt dort ein Forum zu diesem Artikel, dessen Beiträge wir gestern abend/nacht noch durchgelesen und. Es gibt dort sehr informative bei, die die Problematik noch ein wenig besser ausdifferenzieren, weil sie einmal die ausländischen Uni-Systeme mit der Lupe betrachtet, nach diesen das deutsche System umgebaut werden soll (was Bachelor und Master vor allem angeht). Aufschlussreich fand ich den Beitrag, in dem jemand berichtete, dass den Studenten, die kurz vor den Bachelor-Prüfungen (also noch 3 Jahren Studium) erklärt bekamen, wie man einen Satz schreibt (Zeichensetzung etc)! Es kam in einigen Beiträgen durch, dass gerade England ein paar Elite-Unis hat, die wirklich gut dann sind, daneben aber eine ganze Reihe Unis, auf denen die Studenten fast weniger gebildet rausgehen, als unsere Abiturienten. Genau das versucht man in Dtl. einzuführen... ein paar besonders geförderte Elite-Unis neben der großen Masse. Übrigens sind statistisch wohl auch auf den Elite-Unis eine ganze Menge Privatschulenschüler vertreten.... hinter denen das Geld steht.
Vielleciht schaut ihr da mal rein, ist wirklich aufschlussreich! HIer der Link http://www.spiegel.de/unispiegel/studiu ... 78,00.html
Der Link zum Forum findet sich irgendwo mitten im Text (der ist interessanter als der Artikel an sich!)

Värmi, da du ja auch sozusagen direkt betroffen bist, kannst du ja über deinen Sohn eine Diskussion in dessen Schule anregen. Vielleicht interessiert euch auch dieser Termin, ich weiß nicht, inwieweit das wirklich an alle Schulen vorgedrungen ist. Es wäre toll, wenn eine Einigung mit dem Rektorat getroffen werden könnte, dass möglichst viele Schüler dort teilnehmen können. (natürlich am besten mit Eltern zusammen)


:arrow: Landesschülervertretung ruft SchülerInnen landesweit zur Demo auf!

Dazu von der Seite der Landesschülervertretung NRW

Zitat:
LSV NW|de Startseite LandesschülerInnenvertretung NRW

Schilderwald - am 22. Juni ab 10 Uhr vor dem Landtag

Die LSV ruft auf zum Protest gegen die Planungen zur Schulpolitik der kommenden Jahre der FDP/CDU Koalition! Wir wehren uns gegen die Ankündigung SchülerInnen bereits mit 5 Jahren einzuschulen, um sie früher für die Wirtschaft bereit zu halten! Wir wollen nicht hinnehmen, dass Noten bereits ab der 2. Klasse vergeben werden! Wir kämpfen für die Integrative Ganztagsgesamtschule und gegen die Pläne die Gesamtschulen langsam aussterben zu lassen! Wir sträuben uns gegen die Aufhebung der Schulbezirke und damit gegen eine Schulflucht!

Was uns genau an den Ankündigungen der Koalition zur Schulpolitik stört,
könnt unserer Presseerklärung entnehmen.

Aufruf
Am Mittwoch, den 22. Juni wird Jürgen Rüttgers um 11 Uhr im Düsseldorfer Landtag in sein Amt eingeführt!

Wir wollen ihm zeigen, dass seine Pläne gegen die Interessen der Schülerinnen und Schüler gehen und dass wir seine Vorstellungen von einer Verbesserung von Schule nicht teilen!

Deshalb haben wir einen Schilderwald hergestellt. Aus diesem wird er entnehmen können, was uns stört und was unsere Vorstellungen und Vorschläge von guten Schulen sind!

Wir rufen alle Schülerinnen und Schüler NRWs auf uns uns bei unserer Aktion zu unterstützen und am 22. Juni um 10 Uhr zum Düsseldorfer Landtag zu kommen!!

Informationen zur Anfahrt bekommt ihr in unserem Büro: info@lsvnw.de oder 0211 330703

Auch die Düsseldorfer Studenten [Anmerkung: auch die Kölner Studenten und u.U. weitere] nutzen diesen Tag zum protestieren, sie wollen auf die Konsequenzen von Studiengebühren aufmerksam machen, wir haben also eine gute Chance auf ein Echo aus den Medien!!!

Also, Trillerpfeifen raus und auf nach Düsseldorf!!!

Wenn ihr Fragen habt schreibt einfach eine Mail an Sara.Loetz@gmx.de oder ruft mich direkt an: 0175/9659968



:arrow: Donnerstag Landesweite Demo in Essen "Fünf vor Zwölf"

11.55 Uhr, Start Campus Essen
Gegen Studiengebühren, Bildungs- und Sozialabbau. Für eine freie und kostenlose Bildung!


:arrow: Samstag, 25.06.05 Demo in Köln

12 Uhr, Albertus-Magnus-Platz (direkt vor dem Uni-Hauptgebäude, Universitätsstraße)
gemeinsame Demo mit den Gewerkschaften und Sozialverbänden
(und wenn ich mich richtig erinnere ebenso gemeinsam mit der SpoHo, der FH und Schülerverbänden, obwohl das nicht auf der radiocat.de Seite steht)

:arrow: ebenfalls Mittwoch, 22.06., Demo in Bonn

18 Uhr, Münsterplatz, Bonn


Und mal etwas, das nicht mit Demos zu tun hat und sich eher um das geht, um dessentwillen diese Demos überhaupt stattfinden:

:arrow: HEUTE Bildungsmarathon Köln

10.00 - 20.00, Hörsaal H4 in der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät
Bildungsmarathon: Dozenten und Studenten zum Thema Bildung
Themen: gibts hier: http://www.radiocat.de/Programm_Bildungsmarathon.pdf


ebenso wie es unter www.radiocat.de die weiteren nicht-demonstrativen Aktionen zu finden gibt!


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 20 Jun, 2005 21:37 
Offline
Forenmitglied
Forenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 08.03.2005
Beiträge: 10
Ich finde es ist eine Frechheit was die Regierung immer wieder mit den "normalen" Buergern macht.
Da wird ueber das dumme Deutschland gejammert und nun muss man 500 EUR pro Semester bezahlen um zu lernen und das Bildungsniveau in Deutschland zu heben?
Also irgendwas kann da doch nicht so ganz stimmen.

Ich habe zwar noch 2 Jahre Zeit und ich hoffe bis dahin aendert sich noch so einiges, aber wie ist das mit den anderen?
Gehen wir einen Schritt zurueck in der Geschichte?
Wo Bildung nur was fuer Adlige und Reiche war?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Fr, 24 Jun, 2005 18:31 
Hej Alexander,

(und andere betroffene/interessierte)
Das hier ist sicher interessant:
Laut Handelsblatt und einem SPD-Politiker sind die 500 Euro unter großer Wahrscheinlichkeit nur die Spitze des Eisberges:
innerhalb kürzester Zeit steigen die Gebühren vermutlich auf 2.500 €(!!!) an....
dazu z.B. dieser Artikel: http://www.ksta.de/html/artikel/1119503949678.shtml

Ich meine die Deutsche Bank hätte ein Finanzierungskonzept für Studis vorgelegt. Bis zu 800€ soll ein Student demnach beziehen können... allerdings äußerst besorgniserregend, da eine Rückzahlung innerhalb 144 Monaten bei einem Zinssatz von 5,9-9,x % dabei festgesetzt sein soll. Nach ner Rechnung kamen da Schulden von bis zu über 50.000€ nach dem Studium raus (die Zinsen fallen ja auch während des abzahlens an) und eine monatliche Rückzahlung von mehreren hundert Euro....
das nenne ich nicht gerade sozialverträglich...

ich wiederhole mich, aber genau aus diesem Grund hier ist es wichtig, dass jetzt, bevor die Gebühren im Gesetz stehen, dagegen protestiert wird. Ebenso wird derzeit ein Volksbegehren ausgearbeitet.

Alexander, hast du morgen Zeit und kannst deinen Freundeskreis (und die ihre Bekannten) mobilisieren, dass ihr morgen an der Demo in Köln teilnehmen könnt? wir müssen möglichst viele da werden, wäre toll wenn es mehr als in Essen werden (da schwanken die Zahlen zwischen 3000 und 10000 Teilnehmern)...
genauso wie deren Eltern (vaermlander :wink: ) gerne hinkommen sollten...


:YY:
Rumptifusel


Nach oben
  
 
Betreff des Beitrags: Werbung
BeitragVerfasst: Heute





Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:





Impressum und rechtliche Hinweise | Nutzungsbedingungen | Datenschutzrichtlinie


Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
phpBB SEO