Das Frage-, Antwort- und Spaßportal für alle Schwedenfans
Schwedeninfos:WetterTreibstoffpreise WechselkursStellenangeboteEinkaufenKalender
Schwedenurlaub:Online ReiseführerFährüberfahrtenFerienhäuserZimmerMietwagenWoMo/WW mieten
Unterhaltung:ChatTV-TippsSudokuKnuffelWebcamsGalerie


Aktuelle Zeit: Mo, 15 Okt, 2018 17:03

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Deine Nachricht
BeitragVerfasst: So, 30 Okt, 2016 9:23 
Offline
war schon mal hier
war schon mal hier

Registriert: 12.04.2014
Beiträge: 9
Hallo!
Die Entscheidung ist gefallen. Mein Mann und ich wollen unsere Zelte in Deutschland abbrechen und nach Schweden ziehen. Mein Mann arbeitet bereits in Schweden - wenn seine Probezeit rum ist (Ende des Jahres) und alles nach Plan läuft, wird es ernst. Ich bin Sonderpädagogin und habe Geistig- und Körperbehindertenpädagogik studiert (und mittlerweile 9 Jahre Berufserfahrung).
Ich bin verbeamtet und habe nun erst einmal "unbezahlten Urlaub" beantragt (warte noch auf Antwort) und lass parallel dazu mein Examen bei "Skolverket" anerkennen.
Da sind nun die ersten kleinen Schwierigkeiten aufgetreten. Ich muss irgendwie meine Studiendauer nachweisen. Das geht ja aus den Zeugnissen des Ersten und Zweiten Staatsexamens nicht hervor, aber aus den Semesterblättern. Obwohl auf den Semesternlättern eigentlich nur der Name der Hochschule, meine Daten und eben Studienfächer und Semesterangaben stehen, muss ich diese beglaubigt übersetzen lassen. Und das ist unglaublich teuer. Ich habe alle Zeugnisse und Berichte übersetzen lassen - das war es mir auch wert, aber für 8 fast identische Semesterblätter über 200 Euro zu bezahlen, tut mir dann doch weh.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen und hat noch einen Tipp für mich?

Das zweite Problem wird sein, dass ich ausreichende Schwedischkennstnisse nachweisen muss. Unser Schwedischlehrer an der Volkshochschule hat aber vor 1,5 Jahren aufgehört und seitdem kam im gesamten erreichbaren Umkreis (wir wohnen sehr ländlich in Ostfriesland - ich habe in Emden, Norden und Aurich gesucht) kein Kurs mehr für Fortgeschrittene zusammen. Ich lerne seitdem alleine bzw. mit einer privaten Lerngruppe, aber das lässt sich ja nicht nachweisen.
Auch hier wäre ich für kreative Ideen und Tipps sehr sehr froh!
Viele Grüße
Simi


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 30 Okt, 2016 14:10 
Offline
aktives Forenmitglied
aktives Forenmitglied

Registriert: 03.06.2014
Beiträge: 103
Hallo Simi,
Sprachkenntnisse sind mittlerweile ja auch genormt und du kannst die entsprechenden Prüfungen ablegen. Da bekommst du dann deine Bestätigung ein bestimmtes Niveau zu haben.
Swedex sollte das entsprechende Diplom für dich sein, Prüfungen sind in vielen Orten in Deutschland möglich.
http://www.folkuniversitetet.se/Las-mer-om-sprak/Sprakexamina/Swedex/Ta-examen/Utanfor-Sverige/
Wenn du so einen Zettel in der Tasche hast ist es völlig egal wo die Kenntnisse herkommen.
Auf C1 Niveau gibt es den TISUS Test, der auch in Kiel und Hamburg angeboten wird.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 30 Okt, 2016 15:52 
Offline
aktives Forenmitglied
aktives Forenmitglied

Registriert: 24.09.2012
Beiträge: 93
Das duerfte wenig helfen, denn die Kenntnisse wird sie einfach noch nicht haben. Du wirst mit VHS auch kein C1 Niveau erreichen können, selbst wenn du einen neuen Dozenten findest. Ist gar nicht so einfach das Ganze. Falls dein Mann die Familie in Schweden vorerst ernähren kann, könntest du den Weg ueber SFI zu SAS gehen und damit die notwendigen Sprachqualis erlernen. In Deutschland gibt es diese Möglichkeiten auch, z.B. ueber das BTC in Rostock o.ä. Das kostet dich "nur" 3 Monate Intensivsprachkurs und ne ganze Menge Kohle. Das ist auf jeden Fall die schnellste Variante. Ansonsten wuesste ich nicht, wie du in Deutschland an C1 kommen sollst.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 04 Jan, 2017 20:46 
Offline
Forenmitglied
Forenmitglied

Registriert: 24.08.2016
Beiträge: 14
Hallo Simi,

ich hoffe, dass du hier noch aktiv bist.
Das ist nämlich genau mein Thema.
Auch ich bin Sonderpädagogin und habe mit Ref. 10 Jahre Berufserfahrung.
Ich spiele mit dem Gedanken Urlaub zu beantragen,in Schweden weiter schwedisch zu lernen und dann in der Zeit auch hier zudem arbeiten.

Wie ist es bei dir weiter gegangen?
Soweit ich weiß muss man sich das arbeiten gehen erlauben lassen, oder habe ich da falsche Infos?

LG
Miriam


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 06 Mär, 2017 9:01 
Offline
war schon mal hier
war schon mal hier

Registriert: 12.04.2014
Beiträge: 9
Hallo Miri,
entschuldige, dass ich erst jetzt auf deinen Eintrag reagiere.... Es gibt in letzter Zeit so viel zu tun, dass das Forum ganz in Vergessenheit geraten ist. Also nach meinem Wissenstand muss ich mir die Arbeit während meines unbezahlten Urlaubs nicht genehmigen lassen. Die Zeit wird ja weder für die Pensionsansprüche, noch für sonst irgendetwas angerechnet. Ich muss aber nochmal suchen, wo das stand und schreibe dir dann nochmal.
Einen wirklich langen Atem musst du bei der Legitimation deines Examens bei der Schwedischen Schulbehörde "Skolverket" haben. Das dauert alles sehr lange.....
Ich melde mich wieder (jetzt bin ich leider in Eile) - versprochen :-)
Grüße, Simi


Nach oben
 Profil  
 
Betreff des Beitrags: Werbung
BeitragVerfasst: Heute


Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:




Impressum und rechtliche Hinweise | Nutzungsbedingungen | Datenschutzrichtlinie


Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
phpBB SEO