Das Frage-, Antwort- und Spaßportal für alle Schwedenfans
Schwedeninfos:WetterTreibstoffpreise WechselkursStellenangeboteEinkaufenKalender
Schwedenurlaub:Online ReiseführerFährüberfahrtenFerienhäuserZimmerMietwagenWoMo/WW mieten
Unterhaltung:ChatTV-TippsSudokuKnuffelWebcamsGalerie


Aktuelle Zeit: So, 24 Mär, 2019 20:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 2 Beiträge ] 
Autor Deine Nachricht
 Betreff des Beitrags: Abenteuerstrasse
BeitragVerfasst: Di, 02 Aug, 2005 4:43 
Offline
sehr aktives Forenmitglied
sehr aktives Forenmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 14.09.2004
Beiträge: 6914
Plz/Ort: Münster
ABENTEUERSTRASSE

Achtung! Troll von rechts

Von Philip Wesselhöft

Wer von Oslo nach Bergen fährt, nimmt in der Regel die Südroute entlang der verträumten "Riviera des Nordens". Auf dem Rückweg bietet sich der Weg mitten durchs wilde Herz Norwegens an: über die abwechslungsreiche Abenteuerstraße.



Eventyrveien
Abenteuerstraße: Die schönste Strecke durch das Herz von Norwegen
Rund 500 Kilometer lang ist der Weg von Bergen nach Oslo, und auf dieser Strecke bekommt man viele charaktervolle Gesichter Norwegens zu sehen: Bergen, die so aparte wie nasse Metropole an der Westküste, die aber, auf einer Halbinsel gelegen und umringt von sieben Bergen, selbst im Pladderregen noch anziehend wirkt. Schmale Fjorde, an deren Ufern sich die Straßen an senkrecht aufragende Bergflanken klammern. Reiche Obstanbaugebiete, in denen am Straßenrand Kirschen und Äpfel verkauft werden. Donnernde Wasserfälle und die Stille auf dem Hochplateau des Hardangervidda. Radwanderwege für sportliche Abstecher in die Natur und Rafting-Flüsse für alle Abenteuerlustigen. Man hört mitunter die Wölfe heulen - und trifft unterwegs auf jede Menge Trolle.

Von Bergen aus hat man gleich mehrere Möglichkeiten, die Abenteuerstraße in Angriff zu nehmen. Das hängt damit zusammen, dass der Name dieser Route quer durch Süd-Norwegen im Prinzip missverständlich ist. Eigentlich handelt es sich um mehrere Strecken, die von den Tourismusverwaltungen der Region unter dem klingenden Namen Abenteuerstraße zusammengefasst wurden. So geht es entweder über die E16 in nord-östlicher Richtung über Aurland, durch einen 24 Kilometer langen Tunnel nach Laerdal, über die Landstraße 52 nach Gol und weiter über die Landstraße 7 nach Oslo. Auf dieser Route liegen zwar einige berühmte Attraktionen Norwegens wie zum Beispiel die alte Flåm-Bahn oder die Ausläufer des Sognefjords, auf denen auch eintägige Kajakausflüge angeboten werden. Für Autofahrer aber, die kleinere Straßen und engere Kurven schätzen und ihren Wagen gerne einmal für eine halbe Stunde einer kleinen Fähre anvertrauen, bietet sich eine alternative Strecke an.



Eventyrveien
Fahren am Fjord: Grandiose Aussichten in jeder Kurve
Nach einem kurzen Stück auf der E16 geht es gleich auf die Landstraße 7, die sich für etwa 30 Kilometer durch ein grünes Tal hinzieht, bevor sie ab Northeimsund für wiederum rund 30 Kilometer dem Uferverlauf des mächtigen Hardangerfjords folgt, den die Norweger gerne als den "König der Fjorde" bezeichnen. Rund 180 Kilometer reicht dieser mächtige Meereseinschnitt ins Landesinnere, bis zum kleinen Ort Eidfjord, wo die Berge besonders dramatisch ins tintenschwarze Wasser abfallen. Bevor hier das Meer endgültig verabschiedet wird und die Fahrt hoch ins Gebirge beginnt, empfiehlt sich ein kleiner Schlenker. Bei Kvanndal wird der Asphalt der Straße 7 mit dem Stahl der Autofähre getauscht und der Hardangerfjord überquert. Nach einer halben Stunde ist Utne am anderen Ufer erreicht, auf der Straße 550 geht es am Ufer des Sørfjords, einem Seitenarm des "Königs", weiter in Richtung Odda. Diesen Ausflug aber unternimmt man nur aus der Freude am Fahren mit traumhafter Aussicht. Wer es eiliger hat, kann von Utne gleich mit der Fähre weiter nach Kinsarvik am gegenüberliegenden Ufer des Sørfjords übersetzen.

Doch die Tour den Sørfjord bis zu seinem Ende hinauf und am anderen Ufer wieder hinab bis eben Kinsarvik lohnt sich. Die Bergspitzen hängen oft im Nebel, aus dem sich immer wieder in der Sonne aufleuchtende Wolkenbänke lösen und wie träge, weiße Wale bis zur Wasseroberfläche hinabtauchen. Hin und wieder rauscht ein Wasserfall am Straßenrand hinab - nach norwegischem Verständnis ein klares Zeichen für die Präsenz von Trollen, jenen brachial veranlagten Wesen, die auf den Bergspitzen hausen und sich gerne ungeniert ins Tal erleichtern. Und tatsächlich lässt sich immer wieder der eine oder andere Troll erspähen. Mittlerweile scheinen die scheuen Gesellen einigermaßen domestiziert, jedenfalls trollen sie sich oft direkt am Straßenrand und grinsen ungeniert aus grob geschnitzten Holzgesichtern. Meist sogar ganz in der Nähe eines Kiosks oder einer Tankstelle, Orten also, die gerne von kamerabewaffneten Touristen frequentiert werden.



Philip Wesselhöft
Am Sørfjord fällt es schwer, den Blick auf der Straße zu halten
In Odda wird Kehrtwende gemacht, am anderen Ufer verläuft die Landstraße 13 mitten durch den Obstgarten Norwegens wieder in Richtung Norden, Kinsarvik wird passiert, schließlich Eidfjord. Hier sollte man tanken, denn jetzt geht es für rund 100 Kilometer hinauf ins Hardangervidda, das Nationalparksgebirge, das so gar nichts mit den Alpen gemein hat. Die Landschaft sieht aus, als sei der letzte Gletscher erst vor ein paar Tagen weitergezogen. Das Hochplateau wirkt wie glatt gebügelt, zerzauste kleine Birken trotzen dem scharfen Wind, der hier auf rund 1300 Meter Höhe über die Felsen bläst. Es fällt schwer, den Blick auf der Straße zu halten bei den Aussichten auf glitzernde Hochgebirgsseen in einer Umgebung, die ein bisschen was von Highlands hat, aber auch von Mondlandschaft. In der Ferne sieht man Rentiere am Moos rupfen. Verwaiste Skilifte warten auf den Beginn des nächsten Winters.



Eventyrveien
Wasserfall an der Abenteuerstraße: Die Toilette eines Trolls?
Schließlich ist Geilo erreicht, im Winter ein beliebter Skiort und im Sommer Ausgangspunkt für alle möglichen Sportaktivitäten, vom Hiking übers Mountainbiking bis zu Wildwasserfahrten im Schlauchboot. Nähere Informationen zu den vielfältigen Angeboten gibt es im Internet unter www.eventyrveien.com oder www.geilo.no. In Geilo wird übernachtet, am nächsten Tag geht es weiter nach Oslo. Vorher aber sollte ein Abstecher zu den Wölfen unternommen werden. Im Langedrag Naturpark am Tunhovdfjord leben einige Exemplare der akut gefährdeten Art in einem riesigen Areal nahezu wie in freier Wildbahn. Dafür fährt man von Geilo aus auf der Landstraße 40 in Richtung Süden und zweigt bei Skogli in Richtung Tunhovd ab. Hier den Schildern in Richtung Langedrag folgen, über eine Sandpiste geht es zu dem 1000 Meter hoch gelegenen Tierpark, von dem sich ein spektakulärer Blick über die Täler von Numedal und Hallingdal bietet.

Von Tunhovd geht es anschließend weiter in Richtung Nesbyen, hier biegt man rechts wieder auf die Landstraße 7 in Richtung Hønefoss. Die Fahrt bis Oslo dauert etwa drei Stunden, die Straße schlängelt sich zwischen Nadelwäldern, Bergkämmen und Waldseen, bis sie bei Hønefoss in die Europastraße E 16 mündet. Jetzt ist die Hauptstadt fast erreicht - und man ist erstaunt, wenn nach all der üppigen Natur plötzlich die Metropole mitsamt Rushhour und unzähligen Radarblitzgeräten erreicht ist.


aus Spiegel online




Gruß Kalle

_________________
Glöm ej bort att leva min vän
dagen som gått kommer ej igen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: abenteuer
BeitragVerfasst: Sa, 13 Aug, 2005 18:56 
die sraße sind wir vor 13 jahren gefahren.damals war der tunnel im anfangsstadium. wir wollten zum auerlandsfjord.mußten einen berg erklimmen mit unserem wohnmobil,der es in sich hatte.die str. war ca 4 meter breit und uns überholte ein finnischer bus.ich vergaß zu erwähnen das es keine seitenbefestigung gab.ich saß auf der beifahreseite.sehr nett.mir wäre fast schlecht geworden ,wie uns der bus überholte und ich uns schon in den fjord stürzen sah
auf der europastraße richtung bergen gibt es einen tunnel derkorkenzieherweise nach unten aus dem tunnel rausführt und draußen angekommen muß man gas geben um wieder die nächste steigung und 90 grad kehre zu meistern. an der stelle war ein rastplatz mit kleinem wasserfall.meine jungs haben jeden lkw mit unserer hupe (horn) begrüßt.die lkwfahrer freuten sich.ach über norwegen kann man so viel erlebtes schreiben.

vielleicht demnächst mehr. stavre


Nach oben
  
 
Betreff des Beitrags: Werbung
BeitragVerfasst: Heute


Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:




Impressum und rechtliche Hinweise | Nutzungsbedingungen | Datenschutzrichtlinie


Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
phpBB SEO